Wie Sie denken, was
Sie wollen und warum
Sie bekommen, was
Sie denken!

Kommentare

Das Buch ist eine Zusammenfassung von fast allem: Quantenphysik, Einstein-Podolsky-Rosen-Brücke, Nicht-Lokalität, Felder und Resonanzen, Sheldrake, Synchronizitäten, C. G. Jung, Platon, NLP, Meditation, Visualisierung und die Yi Jing.

Die Elemente werden in einen plausiblen und systematischen Zusammenhang gesetzt, um die Wirkungen des Denkens auf Erfolg und Misserfolg zu erklären.

Das Lesen von "Mentalprinzip" verändert das Weltbild und führt zu Vertrauen in die eigene Macht (der Gedanken). Übrigens eine kongeniale Ergänzung zu "What the bleep do we know?".

-------------------------------------------------------------------------------------------

Das Buch "Mentalprinzip" zeigt in plausibler und nachvollziehbarer Weise, dass Denken außerhalb des eigenen Kopfes wirkt! Was man bisher oft nur intuitiv vermutet hat, wird jetzt begründbar.

Für den kritischen Leser sind insbesondere die in den ersten Abschnitten des Buches behandelten wissenschaftlichen Erkenntnisse hilfreich, um diese Effekte akzeptieren zu können. Die wissenschaftlichen Erkenntisse bereiten die Grundlage für die Bildung neuer Glaubenssätze. Der zweite Teil des Buches geht in sehr instruktiver Weise auf die Umsetzung dieser neuen Erkenntnisse ein. Wer sich auf diese wertvollen Ausführungen einlässt und diese umsetzt, merkt bald: Denken wirkt - wir erhalten, was wir denken!

-------------------------------------------------------------------------------------------

"Das Mentalprinzip" ist eine einzigartige Zusammenstellung des aktuellen Stands der Wissenschaft zu der Frage: Welche Wirkungen und Effekte hat Denken?

Der Autor geht in einer für den Laien sehr nachvollziehbaren Sprache insbesondere auf die Erkenntnisse der Quantenphysik und der Biophysik ein. Zentrale Begriffe sind dabei die morphogenetischen Felder (nach Sheldrake) und die Informationsübertragung per Resonanz.

Der Autor zeigt, dass Denken Einfluss hat auf Umwelt und auf Realität, auf Menschen und auf Geschehnisse. Diese Erkenntnis muss zu einem anderen Weltbild führen, in dem das eigene Denken und die damit gegebenen Potentiale in den Fokus rücken. Denn wenn das Mentalprinzip so ist, wie es die Wissenschaft beschreibt, dann muss das eigene Denken bewusst, zielorientiert und achtsam erfolgen, so wie dies der Autor beschreibt.

top